Ich hab die Angst vorm Fliegen verbellt!

Als ich 14 Jahre alt war, waren wir in Mexiko. Am Rückflug ertönt die Stimme Screen Shot 2014-09-30 at 12.44.35 PM
des Steward:” Ladies and gentlemen, we have a problem… (mein Herz bleibt
stehen)…we do not know which movie to show, because there is a such a
big selection.” Dieses Ereignis war definitiv nicht der Grund warum ich an Flugangst litt, aber hat|sich sicherlich auch nicht positiv auf die, von mir damals schon gespaltene, Beziehung zum Fliegen ausgewirkt. Als ganz kleines Mädchen war ich der Meinung, dass jeder Passagier einen Fallschirm unterm Sitz hat undhabe somit die ganze Aufregung überhaupt nicht verstanden, weil im Zweifelsfall kann man ja eh raus-springen. Leider kommt im Leben jedes Kinder der Zeitpunkt wo es merkt, dass das Leben begrenzt ist und sich beginnt mit dem Tot auseinanderzusetzen.
Von da an war mir das Fliegen unangenehm, aber es war noch immer kein Problem.

Quelle: http://www.gleitschirmdrachenforum.de/showthread.
php/2530-Mein-Hund-will-mitfliegen-!

Nach einem sehr schweren Autounfall hat es dann begonnen; die Angst vorm Fliegen. Es ging so weit, dass ich sobald das Rollen der Maschine anfing, Heulkrämpfe bekam. Immerhin habe ich mich noch in ein Flugzeug getraut, oder besser gesagt, gezwungen. Zu der Zeit hatte ich Jack schon. Einmal sollten wir beide gemeinsam meine Eltern in Kroatien besuchen. Da Jack unter 8kg wiegt ist er Handgepäck und schnell war der Flug gebucht. Ich war sehr nervös. Es sei an dieser Stell angemerkt, dass die Croatia Airlines Maschinen meist sehr klein sind und in 90% der Fälle Propellermaschinen- da spürt man jedes Luftloch. Aber dann ist etwas tolles passiert… sobald wir am Flughafen waren, war meine einzige Sorge nur noch der Hund. Geht es ihm gut? Ist er aufgeregt? Wie kann ich ihn am Besten ablenken? Und schwup die Wupps war der Flug vorbei. Beim nächsten Flug ohne Hund war sie wieder da, die Angst. Mein Hund hat mich also nicht von der Angst kuriert, aber mir gezeigt, dass ich mich von ihm ablenken lassen kann.

 

Wissenschaftliche Studien haben schon vor einiger Zeit bewiesen, dass die Anwesenheit von Hunden nicht nur das Stresslevel sinken lässt, sondern auch den Blutdruck nachweislich senkt. Und obwohl jeder 4te an der sogenannten Aviophobie leidet, haben sich bis jetzt nur Pillen und Flugangstseminare längerfristig durchgesetzt, allerdings gibt es da auch andere Ansätze…

Einige Flughäfen in den USA (Miami, Los Angeles und San Jose) haben die beruhigende Wirkung von Hunden auf den Menschen schon eingesetzt. Ein tolles Beispiel ist der Flughafen San Francisco, wo die 13 Hundeköpfige Wag Brigade (Wedel Brigade) mit grünen Halsbändern mit der Aufschrift „Pet me“ (Streichel mich), unterwegs ist. Die Hunde sollen die Reisenden auf andere Gedanken bringen und beruhigen ( http://www.flysfo.com/services-amenities/wag-brigade).

In Frankfurt wurde das Konzept 2013 auch einmal probiert, wir konnten aber keine Information dazu finden, ob das noch immer der Fall ist.

Einen anderen Zugang hat British Airways gefunden. Sie haben gemeinsam mit dem Battersea Tierheim in London Videos von den süßen Fellnasen, die auf Adoption warten, gedreht. Diese Videos werden unter dem Namen „Paws & Relax TV“ während des Fluges ausgestrahlt um die Fluggäste zu beruhigen. Gleichzeitig können Fluggäste vielleicht über die Adoption eines kleinen Fellkumpanen nachdenken. Wobei ich hier einwerfen möchte, dass man mit Haustieren nicht unbedingt flexibel ist, was das verreisen angeht. https://www.youtube.com/watch?v=kaTAA2y-DwA

Letztendlich abgelegt habe ich diese Angst aus einem anderen Grund. Mein Master Studium war in England und so war ich gezwungenermaßen öfter im Flieger als mir lieb war, wenn ich meine Familie sehen wollte. Bald darauf begann ich einen Job im Sales und auch dort düste ich durch die europäische Landkarte und so blieb mir gar keine andere Wahl, als die Angst zu vergessen, weil sie mein Leben sonst zu stark belastet hätte. Nach dem Motto „Gewohntheit macht Liebe“ muss ich sagen, dass es Tage gibt an denen ich mich sogar – Achtung! Freue in den Flieger zu steigen.

Egal welchen Weg man findet die Flugangst zu besiegen, Haustiere sind sicherlich ein sehr schöner und sanfter Weg es zu tun, immerhin fliegen wir auf die ja schon :)

Ab in die Federn? – To „bed“ or not to „bed“

“Hund im Bett” ist ein Thema, dass Hundebesitzer spaltet.

Die Dominanz-Theorie Verfechter sprechen hier ein deutliches “Nein” aus. Dem stehen unzählige Selbstversuche in meinem Freundeskreis und Hundeforen gegenüber. Es gibt Theorien, dass ein Welpe im Bett schneller stubenrein wird, da er von seiner Mutter gelernt hat das eigene Nest nicht zu beschmutzen – dem stelle ich die Kennel Idee gegenüber, die fürs stubenrein werden auch funktioniert. Andere behaupten, dass es den Kontakt zum Hund verbessert, weil er sich daran gewöhnt im Schlaf berührt zu werden. Ein Hauptproblem ist sicherlich, dass ein Welpe nicht immer ein Welpe bleibt. In einigen Fällen wird daraus ein recht großer Hund und selbst ein Chihuahua kann sehr viel Platz einnehmen im Bett. Man könnte jetzt argumentieren, dass wenn kein Lebensabschnittspartner vorhanden ist, der Hund im Bett ja keinen stört. Der Hund ist ein Gewohnheitstier und genau da fängt das Problem an…wenn er einmal daran gewöhnt ist im Bett zu schlafen, dann kriegt man ihn auch nicht mehr so leicht raus, sollte sich die Beziehungssituation mal ändern zum Bespiel durch ein Doggy Date ;)

Besonders interessant wird das, wenn der Partner auch einenProcessed with Moldiv
Hund hat.Ich selbst habe schon mehrere Male mit einem oder
zwei Hunden und einem Mann in einem Bett geschlafen. So lange sich die Hunde gut verstehen, kann das sehr harmonisch sein. Allerdings sollte man ein Freund von möglichst konstanten Schlaf Haltungen sein, da alle weiteren Positionen schwer auszuführen sind, wenn die Hunde sich ausbreiten. Klar sollte auch sein, dass das Bett kein Spielplatz ist – zu mindestens für Hunde. Rupert Fawcett, von dem ich ein großer Fan bin, illustriert diese Situationen in seinen Comics immer wieder sehr satirisch und auf den Punkt gebracht.

Quelle: https://www.facebook.com/OffTheLeashDailyDogCartoons
by Rupert Fawcett

Eine nette kleine Anekdote habe ich hierzu von einer Bekannten gehört. Screen Shot 2014-09-11 at 10.41.11 AM
Als sie mit ihrem Freund Sex in der Reiterstellung hatte beuget sie sich nach
hinten und spürte etwas haariges. „Der sollte sich mal wieder rasieren da unten“, dachte sie. Aber da der Büschel doch recht groß war riskierte sie einen Blick nachhinten, dieser genügte um zu sehen, dass dieses Haarbüschel nicht zu ihrem Freund sondern zum Hund, der es sich weit oben zwischen den Beinen gemütlich gemacht hat, gehörte.

Ein weiteres Beurteilungskriterium ist natürlich die Hygiene. Wenn man bedenkt, dass ein Hund auf Wiens Straßen sicherlich mit viel Dreck und unaufgeräumtem Gackerl von rücksichtslosen Hundebesitzern in Berührung kommt, ist der Gedanke diesen dann, wenn auch nur in Partikelchen, im Bett zu haben, für mich persönlich sehr unangenehm.

Die Übertragung von Giardien, sind sie nicht wunderhübsche Tierchen ;)
Quelle: http://www.wurmbekampfung.eu/hund_wurm5.html

Wir können jetzt argumentieren, dass man das auch als Abhärtung sehen kann, andererseits sind viele Hundparasiten also Flöhe, diverse Würmer und Giardien auf den Menschen übertragbar. Somit ist beim Hund der im Bett schläft, noch mehr als bei anderen Hunden, der Schutz gegen solche Parasiten unerlässlich.

Ich persönlich habe mich nie von meinem Hund „weichkriegen“ lassen.IMG_5768
Ja, er darf ins Bett, aber nur wenn seine Decke drauf liegt und dann wann ich
es will. Ob das funktioniert? Sogar ausgezeichnet! Jack kommt nie auf die Idee
alleine ins Bett zu gehen. Wenn seine Decke noch vom Vorabend am Bett liegt,
dann steht er manchmal fragend davor, aber ein einfaches „Nein, heute nicht.“
reicht jedes Mal. Wie ist die Situation wenn wir wo anders schlafen?
Ich muss gestehen schwieriger, was ich jedoch darauf zurückführe,
dass er an einem ihm fremden Ort noch keinen richtigen „Platz“ hat
und somit das Unverständnis und der Hundejammer groß ist.
Fakt ist: es ist zu meistern mit Kuscheldecke.

Soll also der Hund im Bett schlafen? Diese Frage muss jeder Hundebesitzer für
sich beurteilen und sollte dabei alle Faktoren sprich Hygiene, potentieller
zukünftiger Partner oder bestehender Partner und Erziehung mit einbeziehen.

Doggy Date Special Ice Bucket Challenge

Die Icebucket Challenge macht vor keinem Halt – auch nicht vor Doggy Date :)

Die Challenge hat bis jetzt sehr viel erreicht und was leider die wenigsten wissen ist, dass hinter dem Eiskübel sehr wohl eine Idee steckt und zwar sollen die Teilnehmer das Gefühl der Lähmung, welches ALS Patienten nur zu gut kennen, erleben. Deshalb spenden wir auch, obwohl im Video nicht angeführt, für die ALS Forschung.

Ich mag die Kälte nicht und schon gar nicht kaltes Wasser, außer zum Kneippen, aber das ist eine andere Geschichte. So hat sich mein lieber Jack für mich freiwillig gemeldet. Wer aber unsere vorherigen Beiträge gelesen hat weiß, das Jack Regen und kaltes Wasser nicht mag…deshalb haben wir uns eine Special Doggy Date Challenge ausgedacht, aber seht selbst…

Das Doggy Date am 31.08.2014 – 25-35 Jahre

Der Wettergott war uns gnädig und wir hatten großes Glück, weil laut dem ORF und Wetter.at, hätte es schon seit 13:oo schütten sollen. Dem war nicht so und so konnten wir den Frage/Speed Date Teil unserers Dates in der Hundezone abhalten. Die Begrüßung und den Abschluss durften wir im liebevoll eingerichteten Geschäft Katz & Hund in der Langegasse, 1070 Wien abhalten (https://www.facebook.com/KatzundHund.feschundgsund).

 

Einer unserer Teilnehmer – Michael – hat sogar in seinem Blog über uns berichtet. Hier nachzulesen:

http://chewyandme.com

 

Das Doggy Date war ein voller Erfolg und es wurden ganze 4 Matches!!! erreicht.

Wir freuen uns schon riesig auf das nächste Mal!

Hier ein paar Impressionen des Doggy Dates: