Wir zeigen Schnauze – und ihr ?

Am 13.04.2017 wurden wir im Rahmen der Initiative „Zeig Schnauze“von Purina für einen Guten Zweck ins Wiener Tierquartier geladen. Warum der Beitrag dann erst jetzt kommt? Shame on us – weil so gut wie fertig war das Teil seit 3 Wochen. Aber: Mal wieder ist uns das Leben dazwischengekommen und ein Osteopathen Termin für den Hund- aber davon ein anderes Mal.

Warum gerade eine Einladung an diesen Ort? Weil #Zeigschnauze auch das TierQuarTier unterstützt und so konnten wir uns ein Bild davon machen wo einige der Futterspenden, die durch die Initiative gesponsert werden, hingehen.

Fakten rund um das TierQuarTier

Das TierQuarTier Wien wurde 2015 eröffnet (Doggy Date war damals sogar bei den Eröffnungsfeierlichkeiten) und bietet auf 9.700 m² Platz für mehr als 150 verlassene, ausgesetzte oder entlaufene Hunde, 300 Katzen und hunderte Kleintiere z.B. Hamster, Meerschweinchen und Kaninchen. Im Rahmen des Besuchs bekamen wir gemeinsam mit Trixie von Amigaprincess, Alina von the ladies (samt Hund Momo) und Chris von Over the top by Chris (samt Wauz Paul) eine Spezialführung. Die Eindrücke davon findet ihr hier:

Begegnungszone: Kennenlernort für Mensch und Hund

Wer sich für die Adoption eines Tieres aus dem Tierquartier interessiert muss sich vorab anmelden. Das ist online und per Telefon möglich. Danach folgt ein Besuch, bei dem man das Tier kennenlernen kann.

Bei Hunden, haben Interessent/innen die Möglichkeit den Hund/die Hündin in Begegnungszonen kennenzulernen. Beim ersten Besuch darf der/die Interessent/in den Hund auch noch nicht mitnehmen. Dazu ist ein zweiter Besuch notwendig, damit das TierQuarTier und zukünftige Besitzer sichergehen können, dass die Chemie stimmt. Bei den Besuchen müssen außerdem alle Familienmitglieder dabei sein, die den Hund in Zukunft betreuen werden. Erst dann wird entschieden, ob der Hund in sein potentielles neues zu Hause ziehen kann.

 

 

 

Egal wie klein, es braucht ein Heim

Bei den Kleintieren verläuft die Adoption etwas anders.
Auch hier muss man sich zwar vorab melden, kann aber das Tier gleich beim ersten Besuch mitnehmen. Das es den Kleintieren mehr als gut geht im TierQuarTier, davon konnten wir uns bei der Führung selbst überzeugen.

 

Wir haben heute auf jeden Fall ein Foto für dich

Zu guter letzt durften wir unsere eigenes #zeigschnauze Bild mit einer professionellen Fotografin shooten. Das das nicht immer auf das erste Bild funktioniert ist bei menschlichen wie tierischen Models leider nicht anders – Ein Geheimtipp, der allerdings bei menschlichen Models nicht anwendbar ist, sind Leckerli ;)
Das Foto von Jack und mir war übrigens auch eine schwere Geburt, aber ist dafür umso süßer :)

Fotocredit: Purina PetCare Austria/ Brigitte Gradwohl

Fotocredit: Purina PetCare Austria/ Brigitte Gradwohl

Fotocredit: Purina PetCare Austria/ Brigitte Gradwohl

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie kann man mitmachen?

Auch ihr könnt bei #Zeigschnauze bis Ende August mitmachen und euer Foto auf der Website www.zeigschnauze.purina.at und auf sozialen Medien mit dem Hashtag #zeigschnauze als öffentlichen Beitrag posten. Warum das wichtig ist? Weil für jedes „Like“, „Share“ und „Kommentar“ spendet Purina einen gefüllten Futternapf an den Verein Animal Care Austria (W), das Tierheim Parndorf (BGLD), den TSV Putzel&Vicky (STMK), das Tierheim PFOTENHILFE Lochen (OÖ), da Tierheim Bruck a.d. Leitha (NÖ) und TierQuarTier Wien (W). Die Initiative wurde auch schon von vielen heimischen Promis unterstützt wie zum Beispiel Ramesh Nair oder Carol Byers unterstützt. Kein eigener Hund oder keine eigene Katze? Kein Problem: auf der Website findet ihr außerdem Schablonen zum herunterladen und ausdrucken – so kann jeder diese tolle Initiative unterstützen. Worauf wartet ihr noch?

Such das Ei! – Ostereier und Hunde

Ei, ei, ei…Ostern ist vorbei

Kennt ihr das: der Osterhase hat sich für dieses Jahr zwar schon verabschiedet, aber die Ostereier wollen einfach nicht weniger werden? Wir haben uns gefragt, ob man die Ostereier auch bedenkenlos an unsere Vierbeiner verfüttern kann. Zum Thema Eier am Speiseplan des Hundes haben wir diplomierte Tierernährungsberaterin Paulina Adamczyk von Dogtisch befragt.

Doggy Date:  Die meisten Hunde haben ja großes Interesse an Eiern, vielleicht auch weil sie rund sind wie Bälle 🐶🎾 Aber gehört Ei auf den Speiseplan eines Hundes?
Paulina: Eier sind nicht nur ein sehr schmackhafter Genuss, sondern auch tolle Nährstofflieferanten.
Somit finden Eier definitiv einen Platz auf dem Speiseplan des Hundes.

Doggy Date: Ist dabei rohes Ei auch eine Option?
Paulina: Ja, rohe Eier dürfen gefüttert werden.

Doggy Date:Wenn ja, worauf soll man achten?
Paulina: Natürlich sollte darauf geachtet werden, dass die zu fütternden Eier frisch sind und der Hund diese gut verträgt. Um aus dem Ei möglichst viele Nährstoffe zu ziehen, sollte das Eiklar gestockt und das Eigelb roh angeboten werden. Dafür kann ein klassisches Spiegelei oder ein weich gekochtes Ei angeboten werden.

Die Menge machst

Doggy Date: Beim Menschen sagt man ja, dass zu viel Ei am Speiseplan nicht gut ist – wie ist das bei Hunden? Wie oft darf Ei in der Woche gefüttert werden?
Paulina: Wie bei allem, sollten auch Eier in Maßen und nicht in Massen gefüttert werden.
Ein mittel- bis großer Hund kann ca. 1-3 Eier pro Woche erhalten.

Doggy Date: Vögel sollen ja auch Eierschalen essen- ist das bei Hunden auch empfohlen?
Paulina: Das pulverisierte Eierschalenmehl ist bei der Hunde-Fütterung als Calciumlieferant sehr verbreitet. Dieses besteht allerdings vorrangig aus Calciumcarbonat, das u.a. eine nicht optimale Bioverfügbarkeit aufweist. Ab und an und in kleinen Mengen sind gemahlene Eierschalen in Ordnung, langfristig gesehen, sind Eierschalen jedoch kein optimaler Calciumlieferant.

Doggy Date: Liebe Paulina, danke das du dir Zeit genommen hast unsere Fragen zu beantworten!

 

Wer ist Dogtisch?

Paulina von Dogtisch interviewt von Doggy Date Paulina Adamczyk, Dipl. Tierernährungsberaterin und Geschäftsführerin bei DOGTISCH®, klärt international Menschen über die gesunde Fütterung von Hunden auf. Sie bietet außerdem professionelle Ernährungsberatungen online und persönlich an.
Bei DOGTISCH® erhält der Hundehalter transparente und vor allem objektive Beratung in allen Bereichen der Hunde – Fütterung.

Baby und Hund, geht das?

Im Umkreis von Doggy Date ist einiges an zweibeinigem Nachwuchs passiert. Grund genug um uns die Frage zu stellen „Wie ist das Leben mit Baby und Hund“? Dazu hatten wir die Freude Bina Lunzer, Tiertrainerin mit Schwerpunkt Hund bei Happy Training, wo Familienhundetraining im Vordergrund steht, zu interviewen. Bina hat schon seit langem eine Verbindung zu Tieren. Laut ihren Eltern ist sie „viecherdeppert“. Als ihr der Wunschhund verwehrt wurde hielt sie Silberfischchen in der Badewanne und Schnecken in ihrem Nachtkästchen. Schnell begriffen ihre Eltern allerdings, dass das so nicht weitergehen kann und so wurde die Familie um Meerschweinchen, Wellensittich und Pferd erweitert. Das Thema Hund hat sie allerdings nicht losgelassen und so kümmerte sie sich intensiv und täglich um Nachbarshunde. Bis sie den Traum vom eigenen Hund verwirklichen konnte dauerte es noch ein Weilchen und zwar bis zur Gründung ihrer eigenen Familie. Der zweite Hund in Bines Leben war etwas kompliziert und mitunter auch der Grund, warum sie ihre erste Tiertrainerausbildung begann. Aus dem Hobby wurde eine Berufung. Inzwischen ist Bine so erfolgreich, dass sie eine Mitarbeiterin und zwei weitere in Ausbildung hat. Bine bezeichnet die Selbständigkeit als eine der besten Entscheidungen in ihrem Leben.

Nachwuchs kommt – Hund muss weg

 

Doggy Date: Ich lese oft im Internet: „Unser Baby kommt, deswegen muss der geliebte Hund weg.“ Was sagst du dazu?

 

Bina: Genau das hatte ich leider recht oft in meinem Umfeld bei Bekannten. Es waren ohne Ausnahme keine ernsthaften Verhaltensprobleme, sondern meistens ein kleines Gute-Manieren-Defizit beim Hund: Klar ist es mit Kinderwagen nervig, wenn der Hund an der Leine zerrt – tatsächlich kann man Leinenzerren in nur wenigen Trainingstagen oder maximal -wochen beheben. Deswegen hab ich angefangen, mich für das Thema zu interessieren – und so bin ich auf Jennifer Shryock gestoßen. Sie hat vor über 15 Jahren in Cary, North Carolina, mit Dogs & Storks begonnen. Das Elternbildungsprogramm soll junge Familien schon in der Schwangerschaft bei der Vorbereitung des Hundes auf seine neue Rolle unterstützen. Inzwischen gibt es weltweit knapp 200 lizensierte Vortragende von Family Paws Parents Education International, unser deutsches Netzwerk www.familiemithund.info hat Trainerinnen in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Durch unsere Sponsoren können wir im dt. Raum die Vorträge für Schwangere und Eltern von Kleinkindern sogar kostenlos anbieten. Ich persönlich hatte seit Lizenzierung 2013 schon den einen oder anderen wirklich heißen Fall, wie etwa dass der Hund das Baby gleich bei der ersten Begegnung – also am 5. Lebenstag – so fest beißt, dass es zum Arzt muss. Glücklicherweise musste ich bislang noch nie eine Abgabe empfehlen. Bisher haben wir es durch Training immer geschafft, für Sicherheit und Harmonie zu sorgen und dem Hund die Angst vor dem Baby zu nehmen.

 

Den Familienhund babytauglich machen

 

Doggy Date: Was sind die Hauptkriterien, die man beachten sollte, wenn ein Baby in die Familie kommt, in der schon ein Familienhund da ist?

 

Bina: Hier sind meine top 3 Tipps während der Schwangerschaft:
1. Vergiss die Rasse, schau aufs Individuum: Nur weil ein Hund möglicherweise in einem Land zufällig ein Listenhund ist, heißt das nicht, dass er kein wunderbarer Familienhund sein wird. Es kommt auf die Erfahrungen an, die ein Hund über die Lebenszeit mit Kinder macht. Anders gesagt: Kein Hund der Welt bleibt kinderfreundlich, wenn er täglich Überforderungen rund ums Kind erlebt. Bitte nicht ausruhen auf Marketingmaschen von Zuchtclubs, die „ihre Rasse“ als besonders kinderfreundlich anpreist. Das erzeugt eine Scheinsicherheit, die es in der Realität nicht gibt. Und es ist nicht fair gegenüber einem Goldie, Labby oder Westi, ihm eine sinnvolle Vorbereitung aufs Familienhundedasein vorzuenthalten, nur weil er angeblich die „richtige“ Rasse hat.
2. Niemals unbeaufsichtigt: Hund und Kind sollten niemals unbeaufsichtigt interagieren – es braucht die 100% wachsame Beaufsichtigung durch einen Erwachsenen, um schnell eingreifen zu können, falls aus Spiel Ernst wird. Für die Zeit, wo Beaufsichtigung nicht möglich ist, kann man Hund und Kind durch eine geschlossene Tür trennen, durch ein Kindergitter, eine Gehschule oder eine Hundebox separieren.
3. 9 Monate Schwangerschaft sind jede Menge Zeit, um Gute Manieren aufzupolieren oder sich neu zu erarbeiten. Nutzen Sie die.

 

„No-Go“ bei Hund mit Kind

 

Doggy Date: Was ist ein absolutes „No-Go“ bei Hund mit Kind – ich denke da an den Schnuller, den der Hund im Mund hatte?

 

Bina: Hunde und Kinder ohne Aufsicht.
Traditionelle Erziehungsmethoden von Familienhunden. Im Haushalt mit Kind & Hund ist gewaltfreies, modernes Tiertraining doppelt wichtig. 1. zeigen Studien, dass Konfrontationsmethoden Aggressivität fördern verglichen mit Hunden, die über positive Verstärkung trainiert werden. 2. Machen Kinder das nach, was sie bei Erwachsenen sehen. Sie können also 1000x zu Ihrem Kind sagen: „Nur ICH darf den Hund schlagen / mit der Wasserpistole ansprühen / mit einer Klapperscheibe bewerfen, DU darfst das nicht!“ – Das Kind wird in einem unbeobachteten Moment die Eltern imitieren. Das ist ein Sicherheitsrisiko.

 

Doggy Date: Was möchtest du werdenden Müttern mit Hund mitgeben, damit das Zusammenleben mit Kind und Hund in Zukunft besser funktioniert?

 

Bina: In der letzten Phase der Schwangerschaft und in den ersten Monaten mit Baby würde ich jeder Mutter empfehlen, angebotene Hilfe anzunehmen – mit oder ohne Hund. Klar können wir alle unser Kind allein aufziehen, es macht nur allein weniger Spaß. Vielleicht gibt es einen Nachbarn, der keine Zeit hat für einen eigenen Hund, aber sich abends über einen ausgeborgten Hund sogar freut. Oder es gibt eine Oma, die liebend gern eine Stunde aufs Baby schaut, dass man mit dem Hund zum Mantrailen gehen kann und ihn geistig fordert, damit er danach entspannt und glücklich ist.
Die Kunst des glücklichen Familienlebens ist, dass jeder auf seine Kosten kommt, auch der Hund und – ganz wichtig! – auch die Mutter. Heutzutage bleiben die Bedürfnisse von Multitasking-Supermüttern öfter mal auf der Strecke, langfristig macht sich das auf jeden Fall bemerkbar.

 

We are family – I’ve got all my sisters, a dog and me

 

Doggy Date: Was sollen Familien beachten die Kinder haben und sich jetzt einen Hund nehmen wollen?

 

Bina: Situationen von Familien sind sehr individuell und es gibt jede Menge Entscheidungen zu treffen: Welche Größe soll der Hund haben? Langhaar oder Kurzhaar? Wie ist unser Lebensstil? Züchter oder Tierschutz? Wie erkenne ich einen seriösen Züchter oder eine seriöse Tierschutzorganisation? Bei Happy Training bieten wir kostenlose Welpeninfoabende an und kostenlose Beratung vor dem Hundekauf für erwachsene Hunde. Wenn man im Vorfeld weiß, was auf einen zukommt, und einen Hund auswählt, der zum eigenen Lebensstil passt, entstehen viele Probleme gar nicht erst.

 

Doggy Date: Einige Leute neigen dazu Hunde in Kampfhund und „andere Hunde“ einzuteilen. Gibt es aus deiner Sicht Hunderassen die sich für Kinder überhaupt nicht eignen? Und wenn ja, warum?

 

Bina: Sogenannte Listenhunde sind weder schlechtere, noch bessere Familienhunde als andere Rassen. Ich würde bei sehr kleinen Kindern keinen Miniaturhund dazunehmen, einfach weil die physisch nicht so belastbar sind wie mittelgroße Hunde: Wenn eine 18 Monate alte Patschhand ungeschickt in ein Rottweilergesicht patscht, gibt das ein Schütteln und das wars. Ein Chihuahua hat vielleicht bei gleich fester Einwirkung das Gefühl, ihm fliegt der Kopf davon. Ansonsten würde ich mir die Wohn- und Lebenssituation der individuellen Familien genau ansehen, bevor ich Rasseempfehlungen ausspreche.

 

Doggy Date: Liebe Bina, danke dir vielmals für deine Zeit und vor allem deine spannenden Infos.

 

Mit Doggy Date ins Jahr 2017

Vier Pfoten in Kärnten

Wir sind entflohen – wieder mal dem Neujahrslärm entkommen. Nach unserer nicht so guten Erfahrung in Slowenien letztes Jahr, haben wir uns diesmal für Kärnten entschieden. Nach einer Air BnB Absage – nach Reservierung (sehr ärgerlich) einer einsamen Hütte mussten wir Last – Minute (2 Wochen vor Weihnachten) noch etwas Neues suchen. Oh wie ich Stress liebe! Nach einer wirklich sehr intensiven Suche entschieden wir uns für das Aparthotel Legendär am Ossiacher See. Wir hatten dieses Hotel in den Energieferien vor einigen Jahren schon besucht und wussten also worauf wir uns einließen. Was wir allerdings nicht wussten, ist wie es dort „Silversterlärmtechnisch“ mit Hund aussehen wird…

doggydate_kaernten14

Mit Hund und Kegel auf Urlaub

Am 28.12.2917 wurde also nach erholsamen Weihnachtsfeiertagen gepackt und ab ging es nach Kärnten. Irgendwie schaffen wir es immer wieder das Auto komplett voll zu packen. Mit von der Partie war diesmal auch das wirklich perfekt Weihnachtsgeschenk von Roxy`s Hundehütte, das Jacky dieses Jahr unter dem Baum fand. Warum ich das erwähne? – dazu später. Im Hotel angekommen waren wir zuerst etwas enttäuscht, dass wir kein Zimmer mit Seeblick bekommen haben, aber haben uns trotzdem schnell eingelebt. Ein Tipp für alle, die das Hotel in Zukunft buchen wollen: die Sporthalle nebenan hat häufig Sportveranstaltungen die bis spät in die Nacht gehen und das Licht und die Lautstärke kann den ein oder anderen stören.

Das Hotel liegt optimal am Ossiacher See und ist ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge wie zum Beispiel auf die Gerlitzen oder die Turracher Höhe und ist äußerst hundefreundlich. Ein zusätzliches Plus ist, dass die Hundegebühr bei 10 Euro pro Tag ohne Futter sehr human ist und im Gegensatz zu Hotels die bis zu 25 Euro pro Tag verlangen ein richtiges Schnäppchen. Dafür bekommt man eine Hundedecke und Handtuch zur Verfügung gestellt sowie Leckerlies und eine Hundezeitschrift.In der unmittelbaren Umgebung gibt es einen Wanderweg rund um den See Richtung Ossiach der wirklich zu empfehlen ist.

doggydate_kaernten21 doggydate_kaernten23  doggydate_kaernten19


Hundeunternehmungen

Auf der Gerlitzen

Am Tag 2 machten wir uns mit dem Auto auf den Weg zur Gerlitzen über die Gerlitzenstraße. Wanderfreunde können die 1.760 Höhenmeter auch zu Fuß erklimmen, wir waren schlichtweg zu krank dafür. Die Gerlitzenstraße ist eine Mautstraße (8 € für Auf- und Abfahrt) die sehr kurvig ist. Hunden denen beim Autofahren leicht schlecht wird, ist das also nicht anzuraten.

Eine andere Option ist die Fahrt mit der Kanzelbahn Gondel nach oben, welche allerdings mit € 16 pro Person bis zu Mittelstation (Auf- und Abfahrt) etwas hochpreisiger ist. Hunde zahlen extra wieviel genau, dazu konnten wir nichts im Internet finden (leider nur Sommerpreise).

Bei Hotel Feuerberg angekommen hat man einige Optionen für Wanderungen, ist jedoch im Winter durch die Skifahrer etwas eingeschränkt. Trotzdem ist der Ausblick eine kleine Reise wert.

doggydate_kaernten17  doggydate_kaernten18  doggydate_kaernten08

Heidialm Hallo

Den nächsten Tag nutzen wir um die Heidialm und das Almdorf Seinerzeit in Patergassen zu besuchen. Das exklusive Almdorf ist seit seiner Erweiterung (2016) leider kein Geheimtipp mehr und nach einem kurzen Spaziergang, fuhren wir weiter zur Heidialm.

doggydate_kaernten15doggydate_kaernten02doggydate_kaernten07

Trotz Schneemangel war der dort vorhandene Teich komplett zugefroren und so konnte Jack seine Eislaufkünste erneut präsentieren. Nach einem Spaziergang und einigen Hundebegegnungen wollten wir in zwei Hütten einkehren (Zirbenhütte und Hotel Schneekönigin). Nachdem wir allerdings in beiden Hütten nach 15 Minuten vom Personal gar nicht beachtet wurden, entschlossen wir uns für einen späteren Snack.

doggydate_kaernten10    doggydate_kaernten06    doggydate_kaernten12

Eisige Turracherhöhe

Ein weiterer Ausflugstipp ist die Turracherhöhe. Das Skigebiet an der Grenze zur Steiermark ist zwar 50 Autominuten entfernt, allerdings sehr sehenswert und ein Highlight für Eisläufer/-innen. Wenn der See zugefroren ist, kann man dort nicht nur Eislaufen, sondern ein eigener Skishuttle bringt Skifahrer von der Piste auf der einen Seite vom See auf die andere, sprich er zieht die Skifahrer hinten nach. Auch hier haben wir einige Vierbeiner getroffen.

 doggydate_kaernten01    doggydate_kaernten05

Tag X – Neujahr 2017

In vielen Gemeinden in Kärnten war Raketenschießen dieses Jahr komplett verboten, da es seit drei Wochen nicht geregnet hat. Bis zum Silvesterabend ca. 20:00 haben wir von Silvester auch kaum etwas mitbekommen. Gegen 22:00 wurde die Knallerei kurzzeitig etwas intensiver, aber mit heruntergelassen Jalousien und Ablenkung sowie Fernsehlärm konnte Jack sich recht gut entspannen. Um 23:30 bekam Jack von uns spezielle Spielsachen, so auch das bereits erwähnte Spielzeug von Roxy’s Hundehütte. Es eignet sich toll um Leckerlies darin zu verstecken. Zusätzlich bekam Jack einige Leckerlies verpackt in ganz viel Papier. Alle die letztes Jahr sein Weihnachtsvideo gesehen haben, wissen dass er sehr gerne auspackt. Ausgerüstet mit diesen Ablenkungswerkzeugen haben wir es geschafft – hört hört – das Jack Silvester kaum wahrgenommen hat. Das ist das erste Jahr, dass uns das gelungen ist und wir sind wirklich stolz auf  den kleinen Mann und uns. Generell wurde in Kärnten auf jeden Fall deutlich weniger geschossen als in Wien und wir können es jedem Hundebesitzer dessen Vierbeiner ängstlich zu Silvester ist empfehlen.

 

Legendär?

Das Aparthotel Legendär ist, wie bereits erwähnt, ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge. Die Apartments sind geräumig und sehr sauber. Praktisch ist es auch, das man zu Silvester nicht unbedingt auswärts Essen muss, sondern auch in der eigenen Küche eine Kleinigkeit zaubern kann. Der reichhaltige Frühstücksservice ist natürlich auch sehr praktisch. Es hat unsere Mägen eigentlich bis spät in den Nachmittag gefüllt. Zugegeben ist das Aparthotel nicht unbedingt günstig, aber sicherlich sehr angenehm für einen Urlaub mit Vierbeiner direkt am See.

Angst beim Hund

Angst beim Hund (und der Einfluss auf die Partnersuche ;) )

Processed with MOLDIVAm Montag war Halloween und einige Verkleidungen jagen nicht nur Menschen sondern auch Vierbeinern einen ordentlichen Schrecken ein.

Weil wir dem Thema Angst beim Hund etwas mehr auf den Grund gehen wollten, haben wir diesmal Mag. Alexandra Wischall-Wagner von „Freud und Hund“ interviewt und sie hat uns interessante Einblicke gewährt und „die Angst genommen“

Ach du Schreck – Angst beim Hund

halloween-832285_1920Liebe Alexandra, erst vor Kurzem war wieder Halloween, also die Zeit des Jahres wo Menschen in seltsamen, oft gruseligen, Verkleidungen herumlaufen. Ich frage mich dann immer, erkennen Hunde uns in der Verkleidung trotzdem?

Hunde sind wahre Meister im Erkennen. Neueste Forschungen haben ergeben, dass Hunde sieben Mal schlechter sehen als wir Menschen. Trotzdem können sie ihren Menschen auch auf rein visueller Basis erkennen, ja sogar nur mittels gezeigtem Foto. Sie brauchen dafür gar keinen Geruch, keine Bewegung oder Stimme ihres Frauerls oder Herrls.

Als Jack noch nicht so alt war, habe ich mir einmal eine Schachtel über den Kopf gestülpt und er hat furchtbar begonnen zu bellen. Denkst du er hat mich nicht erkannt?

Hunde haben eine außergewöhnlich gute Nase und erkennen „ihre“ Menschen schon alleine aufgrund des Geruches. Wer in einer Gruppe mit rudelähnlichem Charakter lebt (ein „Rudel“ ist nämlich immer auch genetisch verwandt) erkennt sich also in jeder Situation wieder, vorausgesetzt er ist anatomisch gesund. Ich glaube also nicht, dass Jack Dich in diesem Fall nicht erkannt hat. Ich denke also, es war für ihn einfach unheimlich dass sein Mensch plötzlich etwas über den Kopf gezogen hatte – er hat sich also gefürchtet und deshalb gebellt.

Angst ist gleich für Hund und Mensch?

dog-186222_1920Man sagt Menschen mit Ängsten sollen sich diesen stellen, ist das etwas was man beim Hund auch tun kann/soll? 

Beim Menschen haben wir den Vorteil, dass wir ihm rational erklären können dass es für ihn gut ist, sich den Ängsten zu stellen. In der sogenannten Konfrontationstherapie geht der Therapeut also so weit, wie es für den Menschen gerade noch erträglich ist. Natürlich sind wir hier auf das Feedback des Klienten angewiesen. Beim Hund haben wir diese Möglichkeit nur Bedingt (durch dessen Stresssignale).

„Ein Hund denkt nicht über den Sinn eine Therapie nach“

Ein sogenanntes „Flooding“, also eine Überflutung mit angstauslösenden Reizen ist beim Hund unbedingt zu vermeiden. Der Hund lebt im Hier und Jetzt, denkt nicht über den Sinn dieser Therapie nach. Die Verknüpfung „Wenn ich das jetzt aushalte, dann wird es mir in Zukunft besser gehen“ fehlt ihm. Was aber bei dieser Methode passiert ist, dass der Hund massive Angst erlebt und sich selbst als hilflos erlebt. Besser ist es in jedem Fall, Angstauslöser winzig dosiert und langsam steigernd zu bieten und dem Hund Handlungskompetenzen und Entspannungsstrategien anzutrainieren. Der Hund sollte dabei immer die Möglichkeit bekommen, seinen individuellen Abstand einhalten zu dürfen. Zeigt er bereits Stresssignale wie Hecheln, Bellen, Haare aufstellen usw. wären wir im Training schon entschieden zu weit gegangen. Der ideale Abstand um angstfrei zu lernen ist, wenn noch kein Stress erlebt wird.

 

Wie entsteht Angst beim Hund?

Angst beim Hund entsteht genauso wie Angst beim Menschen. Es gibt genetische Dispositionen für Ängstlichkeit, Faktoren wie mangelnde Sozialisierung, Schmerz / Krankheit, traumatische Erfahrungen oder Misshandlung wirken hier noch verstärkend. Angst ist in erster Linie die Sorge, dass etwas Schlimmes passieren könnte während sich die Furcht auf einen bestimmten Gegenstand oder Menschen richtet. Soll heißen, bei der Furcht ist tatsächlich ein Auslöser vorhanden (wie z.B. oben erwähntes Sackerl über dem menschlichen Kopf) während die Angst ein ungerichtetes Gefühl ist. Phobien wiederum sind starke Angstreaktionen die aber in keinem logischem Verhältnis zur tatsächlichen Bedrohung stehen (z.B. Angst vor Gewitter).  

Wie äußert sich Angst beim Hund?

Hunde drücken Furcht und Angst durch Laute und ihre Körpersprache aus. Im Ausdruck sind unsere Hunde alle unterschiedlich. Während ein Tier seine Unsicherheit durch geweitete Pupillen, Zittern oder Gähnen zeigt, beginnt die Reaktion bei einem anderen vielleicht mit Schweißpfoten, sich schütteln oder einem Winseln. Extreme Anzeichen wären die Entleerung des Darmes oder der Blase, starke Speichelproduktion oder auch Erbrechen.

 

Ein panischer ängstlicher Mensch kann ein unangenehmer Zeitgenosse/-in sein, aber ein ängstlicher Hund kann gefährlich sein? Wieso ist das so?

Ich wage zu behaupten, dass auch ängstliche Menschen gefährlich werden können. Kritisch wird es dann, wenn auf Stressanzeichen eines Individuums nicht (oder falsch) reagiert wird. Wir ein deutliches „Nein“ eines Menschen immer ignoriert oder einem Hund das Jaulen oder Knurren verboten, wird er irgendwann Strategien entwickeln, die den Stressor wirksam auf Abstand halten. Beim Menschen ist dies dann vielleicht der Gebrauch von Waffen, beim Hund vielleicht das Zubeißen. Aus diesem Grund ist es so wichtig, Warnsignale ernst zu nehmen und dem Individuum mit Respekt und Einfühlungsvermögen zu begegnen.

 

Partnersuche mit einem ängstlichen Hund?

 

Jetzt zum Thema Partnersuche. Ich bekomme immer wieder Anfragen von Leuten die mir sagen, dass sie einen ängstlichen Hund haben und sich deshalb nicht trauen einen neue/n Partner/in kennenzulernen. Was kann ich machen, wenn ich einen Partner mit Hund habe und die beiden Hunde sich nicht gut verstehen, wenn oder weil einer ängstlich ist? 

Bei der Therapie von Ängstlichkeit ist sind in erster Linie ein sicheres häusliches Umfeld, souveräne Führung des Menschen und für den Hund angenehme Entspannungstechniken wichtig. In diesem Fall sollte der Grund für die Ängstlichkeit herausgefunden werden. Ist der Hund unsicher im Umgang mit dem Partner? Welche Gründe könnte es dafür geben? Hat der Hund Probleme im Zusammenleben mit dem anderen Hund? Wichtig ist, dass beide Partner gewillt sind, dem ängstlichen Hund zu helfen. Gibt es hier Missverständnisse im Umgang mit dem tierischen Freund, wird dies bald auch zur Belastung für das Paar werden.

Angst mit alternativen Ansätzen bekämpfen

 

Das Dog Food Lab hat vor kurzem auch ein Seminar zum Thema „Ach Du Schreck – natürliche Unterstützung für ängstliche Hunde“ veranstaltet. Teilnehmer/-innen konnten dort die unterschiedlichsten Möglichkeiten aus der Natur kennenlernen, die ihrem Vierbeiner helfen können. Was hältst du von solchen Ansätzen? 

Ich bin alternativen Ansätzen gegenüber sehr positiv eingestellt. Ob Kräuter, Heilsteine, Farben oder anderem – die Natur hatte schon immer vieles an Heilquellen zu bieten. Ich selbst habe bei Hunden auch sehr gute Erfahrungen mit sanften Massagen, Musik oder beruhigenden (gering dosierten) Düften gemacht.

 

Was ist dein bester Rat an Hundehalter/-innen mit ängstlichen Hunden? 

Es ist in unserer Verantwortung, bereits auf die kleinsten Angstanzeichen unserer Tiere zu reagieren. Wirken die Augen zum Beispiel leicht schlitzförmig, das Maul geschlossen und die Lefzen zurückgezogen, besteht Handlungsbedarf. Reagieren Sie auf einen ängstlichen Hund immer mit Gelassenheit und ruhigem Auftreten und belohnen Sie ihn, sobald er sich beruhigt und entspannt, nicht aber, wenn er sich gerade in der negativen Emotion befindet.

Und was soll man unbedingt meiden?

Unbedingt zu meiden sind Trainingsansätze, die den Hund noch weiter belasten. Bestrafen Sie Ihr Tier für seine Angst lernt er nur noch zusätzlich, dass er sich auch vor seinem Besitzer fürchten sollte. Setzen Sie ihn immer wieder unangenehmen Situationen aus ist für den Hund vor allem eines klar: „Meinem Frauerl oder Herrl kann ich nicht vertrauen“. In erster Linie ist es wichtig, ängstliche Hunde medizinisch durchchecken zu lassen. Häufig verbirgt sich hinter den Symptomen auch eine somatische Erkrankung wie etwa eine Schilddrüsenproblematik. Oft sind nervöse Hunde auch mit den Anforderungen des Alltags überfordert. Mehr Ruhe und Schlaf kann da schon wahre Wunder wirken. Ein weiteres Zauberwort ist die sogenannte „Stimmungsübertragung“. Manche HundehalterInnen sind sich ihrer eigenen Ängstlichkeit oft nicht bewusst. Diese kann sich aber auch auf den Hund übertragen. Hier hilft es auch, dem Menschen mit fachkundiger Beratung zur Seite zu stehen.

Im Training ist es unabdingbar, den Angstauslöser von Hund (und Mensch) zu identifizieren. Diesem wird sich dann in kleinen Schritten und unter Anleitung eines Trainers mit Fachausbildung genähert. Bitte halten Sie von Schnelllösungen unbedingt Abstand. Trainer, die versprechen, Verhaltensprobleme in einer Sitzung lösen zu können sollten unbedingt gemieden werden. Nur wenn hier sensitiv Desensibilisiert wird kann auch ein nachhaltiger Erfolg garantiert werden!

  

imageFreud und Hund

Das Team von Freud und Hund bietet Ihnen ganzheitlich orientiertes Training in Wien und Niederösterreich. Unsere Hundetrainer sind stets bemüht, gefühlvoll und nach neuesten, gewaltfreien Methoden für Sie und Ihren Hund da zu sein. Mag. Alexandra Wischall-Wagner hat Psychologie an der Universität Wien studiert, ist ausgebildete Hundeverhaltenstrainerin, und ist selbst Halterin von drei wundervollen Hunden. 

Ein Herz für kroatische Hunde

Wie ihr wisst liegt Doggy Date nicht nur die Partnersuche und das Zusammenbringen Gleichgesinnter am Herzen; sondern wir unterstützen auch den Tierschutz und dabei vor allem Straßenhunde und Organisationen die diesen helfen. Diesmal wollten wir uns ein „echtes“ Bild von einem Hundeshelter machen und haben das von Vox Animalis unterstützte Shelter in Zadar, Kroatien besucht. Dass dieser Besuch für uns nicht einfach war, werdet ihr auf den nächsten Bildern sehen. An dieser Stelle gleich vorab: „Hut ab, für die fleißigen Helfer die das Shelter am Leben erhalten, wir sind beeindruckt.“

Der Besuch im Shelter

Doggy Date_VoxAnimalis26Eine stark befahrene Kreuzung in Zadar. Gegenüber ein großer Supermarkt. Ich warte am zweiten Eingang des Tierheims als ein entzückender Staffmischling an der Kette versucht über den Zaun zu mir zu klettern. Die kleine Maus braucht offensichtlich Liebe und Zuneigung und ich kann sie noch im letzten Moment zurück stupsen sonst hätte sie sich erhängt.

 

 

 

Christine von Vox Animalis empfängt mich und lots mich zum zweiten Eingang. Ich betrete zum ersten Mal das Geländen des Tierheims, das ich sonst nur durch den Zaun zur Futter und Sachspendenabgabe gesehen habe. Ich schlucke kurz, einfach wird das sicher nicht.

Doggy Date_VoxAnimalis6Doggy Date_VoxAnimalis7Doggy Date_VoxAnimalis5

Gleich beim Eingang steht das weiße Kastrationszelt. Derzeit lauft im Shelter eine große 7 tägige Kastrationsaktion mit Tierärzten aus Deutschland und Österreich bei der ganze 152 Tiere kastriert werden. Ich werde gleich von 3 Hunden an der Kette begrüßt. Keiner knurrt, man ist nur aufgebraucht über die Neuankommende. In den Transportboxen liegen sedierte Hunde und Katzen und erholen sich langsam vom Eingriff. Es herrscht reges Treiben und trotzdem nimmt sich Christine etwas Zeit mich durch das Shelter zu führen.

Man freut sich über die kleinen Dinge…

Stolz zeigt sie mir die Wasserkanister und die Wasserleitung. Früher musste das Wasser mit Scheibtruhen über das ganze sehr unwegige Gelände transportiert werden, jetzt gibt es Hähne die einen der vielen Arbeitsschritte der Helfer vereinfachen. Da die vielen Hunde nicht spazieren geführt werden können, müssen die Käfige, wenn man diese überhaupt so bezeichnen kann, gereinigt werden. Da heißt der Kot muss entfernt werden. Das erledigen die, leider viel zu wenigen, freiwilligen Helfer mit Scheibtruhe und Schaufel.

Doggy Date_VoxAnimalis15Doggy Date_VoxAnimalis8

Doggy Date_VoxAnimalis16Die meisten Hunde leben in kleinen Zwingern oder Käfigen, die von den Freiwilligen zusammengebaut wurden. Zum Unterschlupft gibt es Häuschen. Nicht für jeden, aber man teilt, wo man muss. „Letzte Woche wurde eine tolle kleine Hütte gespendet“, freut sich Christine und zeigt sie mir.

Teilweise sind die Hunde am Gelände angekettet und teilweise frei. Einige alte Wohnwägen und Hütten durchbrechen das Bild. Auch in diesen wohnen Hunde. Die wirklich vielen Welpen sind in kleinen Käfigen mitten im Gelände und zwischendurch untergebracht. Viele sind mit „Nicht angreifen“ gekennzeichnet, weil sie noch nicht immunisiert sind. Es fällt schwer den neugierigen Welpenaugen nicht nachzugeben und zu Streicheln.

 

 

 

Doggy Date_VoxAnimalis38Doggy Date_VoxAnimalis24Doggy Date_VoxAnimalis37

Auffällig ist das 90% der Hunde schwarz sind. In allen Größen und Alterskategorien tummeln sie sich im Shelter. Auch 95% der Welpen sind schwarz. Der „Mythos“ schwarzer Hund scheint auch in Kroatien ein Thema zu sein.

Unter den Hunden sind hauptsächlich Mischlinge und ausgediente Jagdhunde (Deutsch Kurzhaar / Deutsch Drahthaar / English Setter / Bretonen) kommen immer wieder vor. Kroatische Hütehunde (Tornjaks / Sarplaninacs) gibt es ebenso wie wie kroatische Schäferhund ab und zu.
Wenn mich die vielen Hundeaugen durch die Gitterstäbe ansehen, möchte ich sie am liebsten alle mit nach Hause nehmen. „Allein am Montag sind 7 Welpen und 2 Katzen gekommen“, erzählt mir Christine.

Doggy Date_VoxAnimalis1Doggy Date_VoxAnimalis11Doggy Date_VoxAnimalis2

Wir brauchen Liebe und ein zu Hause

Viele Tiere finden direkt, durch kooperierenden Tierschutzorganisationen oder auf Ebay ein zu Hause. Viele leben auch schon seit vielen Jahren in dem Shelter hinter Gittern und ohne genug menschlichen Kontakt. Wie sehr dieser allerdings notwendig wäre wird mir beim Besuch gleich bewusst. Kaum ein Hund lässt einen ohne Streicheleinheit vorbei. An was es am Meisten mangelt? An Geld. Denn für die Futter und Sachspenden fehlt die Unterbringungsmöglichkeit.

Doggy Date_VoxAnimalis9Doggy Date_VoxAnimalis13Doggy Date_VoxAnimalis20

Vox Animalis oder auf Deutsch „die Stimme der Tiere“ unterstützt seit 2008 das Tierasyl Zadar, welches seit 2013 keinerlei Unterstützung von der Stadt selbst mehr erhält. Die Organisation hilft mit Futter- und Sachspenden jeglicher Art, durch die Übernahme von Behandlungs- und Operationskosten, die Bezahlung von Medikamenten, Entwurmungs- und Antiparasitenmitteln sowie Reinigungs- und Desinfektionsmitteln. Sie sorgen durch Spendenaufrufe und durch Beisteuern aus der Vereinskasse für : laufende Unterhaltungskosten, Instandsetzungen an Gehegen und dem Container, der aktuell leider die einzige Unterbringungsmöglichkeit für Gegenstände darstellt.

Das Tierasly selbst wird vom kroatischen Tierschutzverein “ Udruga Za Zastitu Zivotinja Zadar“ unter der Leitung von Marijana Mustac geführt. Es gibt aktuell nur 3(!) ehrenamtliche Helfer/-innen, die sich zusammen mit Marijana an 7 Tagen in der Woche und 365 Tagen im 2-Schicht-System um die Hunde im Tierasyl kümmern. Ein Knochenjob. Derzeit leben in dem Tierheim mehr als 300 Hunde und Katzen und das unter nicht besonders guten Bedingungen. Zusätzlich steht das Grundstück auf dem sich das Shelter befindet zum Verkauf und so schwebt das „AUS“ des Tierheims wie ein Damoklesschwert über allen. Trotzdem schafft es das Team rund um Christine optimistisch an die Situation heranzugehen. Jeder Neuzugang wird liebevoll und nach den Möglichkeiten versorgt.

Dringender als Futter und Sachspenden braucht das Tierheim allerdings derzeit Geld für ein neues Grundstück. Grundstücke mit Strom, Wasser und vor allem Verkehrsanbindung (welche für die jungen Helfer aus Zadar unerlässlich ist) und in Distanz von möglicherweise gestörten Anrainern sind sehr schwer zu finden, denn die Preise in Zadar steigen.

Doggy Date_VoxAnimalis19Doggy Date_VoxAnimalis17Doggy Date_VoxAnimalis21

Christine weiß fast zu jedem Hund eine Geschichte. Ich bin beeindruckt mit wieviel Souveränität und vor allem Stärke sie dieser Arbeit jeden Tag entgegentritt. „In eine Woche nehmen wir 21 Hunde und 3 Kitten mit nach Deutschland“, erzählt sie mir strahlend. Mit dabei ist eine kleine schwarze Hündin mit nur einem Auge. Sie gibt sofort Pfötchen als wir kommen. Auch sie darf diesmal mit nach Deutschland. Ein Lichtblick.

Doggy Date_VoxAnimalis22Doggy Date_VoxAnimalis27Doggy Date_VoxAnimalis36Doggy Date_VoxAnimalis31

Wie könnt ihr helfen?

Spenden, spenden, spenden. Das Tierheim braucht dringend Geld um ein neues Gelände zu finden. Informationen zu wie und wo findet ihr hier. Wenn ihr Interesse habt einen Hund zu adoptieren, könnt ihr euch gerne mit Vox Animalis direkt in Kontakt setzten das auch gerne über Facebook.

Doggy Date_VoxAnimalis4Doggy Date_VoxAnimalis34Doggy Date_VoxAnimalis30

Interessenten aus Österreich wenden sich bitte an die Partnerorganisation den Verein N&N helping dogs aus Graz, da dieser die notwendigen Kontakte für eine problemlose Einreise der Hunde nach Österreich hat.

(Doggy Date_VoxAnimalis23Tür) – Partner gesucht!

Derzeit braucht das Tierheim auch dringend Türpaten. Für nur 40 Euro kann eine Zwingertüre (siehe links) hergestellt werden, die den Helfern einen besseren Zugang zu den Zwingern ermöglicht.

 

 

 

 

Doggy Date_VoxAnimalis25  Doggy Date_VoxAnimalis27 Doggy Date_VoxAnimalis13

Schweren Herzens verlasse ich das Gelände. Vorher sichere ich Christine noch eine Türpatenschaft zu und desinfiziere mir die Hände. Ich werde an der stark befahrenen Kreuzung in Zadar nie mehr mit denselben Augen vorbeifahren. Ich werde hoffen, dass die armen Hundeseelen die dort wohnen bald ein zu Hause finden und Vox Animalis ein neues Gelände für ihre aufopfernde Arbeit mit den Hunden in Zadar.

 

 

 

 

 

Verliebt auf der „Du & das Tier“

Doggy Date hat sich verliebt

Am 01 & 02.10.2016 fand wieder die „Du & das Tier“ in der Messe Tulln statt.

Dogge Date_Du & das Tier 2016_32Dogge Date_Du & das Tier 2016_20

Wir waren wie jedes Jahr Gast und haben ein paar Eindrücke für euch festgehalten. Alles in allem waren alle Vierbeiner, egal ob Hund, Katze oder Hase gut verträglich und sogar entspannt.

Dogge Date_Du & das Tier 2016_02 Dogge Date_Du & das Tier 2016_05Dogge Date_Du & das Tier 2016_03

Sheltie und Brasilianischer Terrier – quasi jede Rasse in fast jeder Färbung, war vertreten.

 

 

Dogge Date_Du & das Tier 2016_06 Dogge Date_Du & das Tier 201610Dogge Date_Du & das Tier 2016_14

Entspanntes und buntes Treiben

Während bei den Einen fest und tief geschlafen wird…

 

Dogge Date_Du & das Tier 2016_07Dogge Date_Du & das Tier 2016_07

ist am Stand von Hundekeks.at Spielen angesagt…

Dogge Date_Du & das Tier 2016_12Dogge Date_Du & das Tier 2016_15Dogge Date_Du & das Tier 2016_23

Wem es zu ungemütlich war, wusste sich zu helfen oder Frauchen/Herrchen sorgte dafür…

Dogge Date_Du & das Tier 2016_12Dogge Date_Du & das Tier 2016_16Dogge Date_Du & das Tier 2016_19

so manche/r lugte neugierig in die Gegend.

 

 

 

Dogge Date_Du & das Tier 2016_21Dogge Date_Du & das Tier 2016_30Dogge Date_Du & das Tier 2016_24

und für Einige ist nur Frauchen und / oder Herrchen interessant…

 

Dogge Date_Du & das Tier 2016_25

 

 

 

 

 

 

 

oder natürlich das Futter

 

Dogge Date_Du & das Tier 2016_28  Dogge Date_Du & das Tier 2016_31

Mancheine/r wird sogar durch die Gegend kutschiert…

Dogge Date_Du & das Tier 2016_17Dogge Date_Du & das Tier 2016_11

und wirklich viele Treten im Rudel auf – egal ob Schlafend oder nicht ;)

Dogge Date_Du & das Tier 2016_27Dogge Date_Du & das Tier 2016_18Dogge Date_Du & das Tier 2016_17

Dogge Date_Du & das Tier 2016_33Dogge Date_Du & das Tier 2016_11

Eines ist klar – Jack hat sich verliebt und wir auch

Dogge Date_Du & das Tier 2016_22  Allerdings nicht in diese Dame …

Dogge Date_Du & das Tier 2016_01

sondern diese Schönheit -schade, dass wir sie nicht mitnehmen konnten.

Bis zum nächsten Jahr!

 

 

Ein Kurztrip für Verliebte mit Hund

Ein Kurzwochenende in Rogla, Slowenien haben wir Ende Juli genossen. Ob es eine Reise wert ist, erfahrt ihr bei uns…

Doggy Date_Rogla2 Doggy Date_Rogla14 Doggy Date_Rogla5 Doggy Date_Rogla17

Als Hahn im Korb war Jack Ende Juli mit fünf Damen in Slowenien unterwegs. Um der Hitze zu entkommen, wurde ein nettes kleines Chalet in der Skiregion Rogla ausgesucht. Von 33 auf 16 Grad ging es also in dreieinhalb Stunden Fahrtzeit.

Frisch Verliebt – in eine Waldhütte

Doggy Date_Rogla1Die nette Waldhütte wurde über Airbnb gebucht und war sehr hundefreundlich. Mitten im Wald gelegen und für fünf Personen ausgelegt verfügte sie sogar über einen Hotpot- allerdings nicht für Hunde. Des Nächtens war es, bis auf die Geräusche des Waldes, ganz still. Plus für Verliebte: Bei wolkenlosem Himmel kann man hier ausgezeichnet Sterne schauen – 👩🏼👦🏽🐶🐶💫

 

 

 

Waldameisenhügel neben dem Haus

Waldameisenhügel neben dem Haus

Einziges Manko: die aggressiven Waldameisen, die nicht nur kleine Hundebeinchen erwischten sondern gerne auch Zweibeiner, wenn man den Ameisenhügeln zu nahe kommt.🐜

Besuch von Batman

Wie es sich für einen Wald gehört, gibt es einige Tiere die darin leben. Wenige Leute wissen, dass der Wald auch das zu Hause von Fledermäusen ist. Eine solche hat uns am Wochenende einen gehörigen Schreck eingejagt. Sie flog gegen die Hausmauer und landete dann etwas unsaft neben Jack. Der hat sie zuallererst nicht bemerkt um drei Sekunden später vor lauter Schreck aufzuspringen und das Weite zu suchen.

 

Doggy Date_Rogla23Nach Inspektion der Fledermaus, waren wir uns nicht mehr sicher ob sie vielleicht verletzt ist. Was sie auf jeden Fall war, war grantig, denn sie hat uns gehörig angepfaucht und ihre kleinen Zähnchen gezeigt. Ein Hilfstrup von drei Mädels hat sie dann mit dem Kescher des Hotpot aufgehoben und auf eine Erhöhung gesetzt, weil: Dank Internet wussten wir, dass dies das Einzige ist was man tun kann.

 

 

Für Unterhaltung ist gesorgt

In Rogla kann man so Einiges unternehmen. Die Sommerrodelbahn endete einige Meter vom Haus entfernt und so konnte man die freudigen Schreie der Fahrer/-innen ab und an durch den Wald schallen hören. Für sportlich ambitionierte Radfahrer lädt der Bikepark zum Downhill Mountainbiken. Mit Hund kann man den zahlreichen Wanderwegen folgen und entweder in eine der Hütten einkehren oder einen der Grillplätze nützen.

Achtung! Müde Hunde dürfen leider nicht mit jedem Lift wieder hinauffahren, also die Länge bei der Tourenplanung beachten.

 

Wandern in Rogla

Wandern in Rogla

Auch Kühe gibt es zu bestaunen

Auch Kühe gibt es zu bestaunen

Nicht jeder Lift ist hundefreundlich

Nicht jeder Lift ist hundefreundlich

Doggy Date_Rogla10

Baden im Speicherteich

Oder doch lieber gemeinsam Kuscheln?

Kuscheln muss sein

Kuscheln muss sein

 

Wer Lust eher Lust auf Entspannung hat, kann einen Tag in der Therme Zrece genießen, welche sich am Fuße des Berges befindet. Auch hier kann man in einigen Unterkünften mit Hund nächtigen. Mit dem Vorteil, dass es ganze 10 Grad (mindestens!) wärmer ist.

 

 

 

 

Fazit: Rogla können wir, besonders für Frischverliebte, empfehlen. Wir kommen ziemlich sicher wieder.

Wer Lust auf’s Wandern bekommen hat, kann sich jetzt für die kommende Doggy Date Wanderung am 26.08.2016 hier anmelden.

Doggy Date_Rogla13Doggy Date_Rogla4

 

 

 

 

 

In Love with/in Croatia

DoggyDate_Kroatien2016_11Wir lieben Urlaub, der Hund natürlich auch, weil in 90% der Fälle darf er mit; wie auch dieses Mal. Wir waren mit unserem Sommerurlaub dieses Jahr etwas früher dran. Schon Mitte Juni ging es wieder einmal Richtung Kroatien (richtig, wir haben ein Fable für Kroatien). Nach einem Übernachtungszwischenstop in Zagreb ging es für uns nach Split (auch in der Nebensaison nicht für Hunde geeignet. Sehr überlaufen und eng) und dort weiter mit der Fähre auf die Insel Hvar.

Stars und Hunde lieben Split

Die Insel ist nicht nur bekannt für die wunderschönen Lavendelfelder, sondern auch für ihr Nachtleben und ist schon seit längerem zu einem Anziehungspunkt für Stars wie die Royals, Beyonce und David Beckham, Vladimir Klitschko und und und. Das war aber auch genau der Grund, warum wir die schöne Insel in der VOR-Saison besucht haben. Immerhin suchten wir ja traute Zweisamkeit – pardon Dreisamkeit mit Hund. Was ich persönlich an Hvar besonders schön finde ist, dass Autos nicht überall zufahren können. So ist der Kern der Stadt autofrei und somit kann der Hund auch mal etwas freier und gefahrloser Strawanzen. Unser Jack hat in Hvar schon seine kleine Jack Russel Freundin aus der Bar am Hauptplatz und auf der davorliegenden Bucht Palmizana wartet Taqui, seines Amtes ebenfalls Jack Russel, jedes Mal auf unseren Besuch. In der Vorsaison ist Hvar sehr hundefreundlich, wobei einige Geschäfte davon ausgenommen sind. Wenn man aber höflich fragt, darf man seinen Vierbeiner trotz Verbots oft mitnehmen. Ein Highlight ist die Festung Hvar und die Aussicht. In das Innere der Burg darf man Hunde leider nicht mitnehmen und so blieb Jack im kühlen Appartement.

DoggyDate_Kroatien2016_05 DoggyDate_Kroatien2016_08DoggyDate_Kroatien2016_27

Aber auch hier trotz Nebensaison ein unangenehmes Erlebnis. Als wir unser Auto in einem Örtchen parken, werden wir von einem Einheimischen schroff angesprochen, dass das hier nichts für Hunde ist und, dass das nicht geht. Da es allerdings kein Verbotsschild gibt, wird diese Attacke einfach ignoriert. Später gesellt sich sogar noch ein zweiter Hund auf den Strand. Wie immer ist allerdings Jack mit seinem unendlichen Drang nach Ballspielen und im Sand wälzen der „Star“ am Strand. Selbst dem grimmigsten Badegast kann er ein Lächeln abverlangen.

Romantisch im Robinsonhaus

Nach einigen Tagen Hvar ging die Reise weiter bzw. zurück mit der Fähre nach Split und dann weiter nach Zadar. Aber weil eine Fährfahrt immer so lustig ist, haben wir gleich die nächste genommen und zwar auf die Insel Dugi Otok. Nach einer Fahrt von 1h 40 Minuten kommt man auf Dugi Otok an. Weiter geht es in die Unterkunft. Diesmal ein Robinsonhaus in „the middle of nowhere“. Jack genießt es und Abend’s gibt es nur Kerzenlicht, mehr geben die 12 Volt Solarpanels nicht her. Immerhin sehr romantisch ;)

DoggyDate_Kroatien2016_29 DoggyDate_Kroatien2016_20DoggyDate_Kroatien2016_25

Auch in Dugi Otok gilt, in der Nebensaison ist es mit Hund leichter. Wo ein Verbotsschild am Strand steht wird ein Auge zugedrückt. Viel zu schnell vergehen die zwei Wochen im Paradies und nach einem kurzen Zwischenstopp in Zadar geht es heimwärts. Leider, wie immer viel zu Früh. Der Hund ist seitdem natürlich etwas traurig, hat er doch den eigenen Strand hergeben müssen. Na ja, dafür gibt es ab jetzt täglich ein Leckerli mehr und vielleicht bald wieder Meer 🌊

DoggyDate_Kroatien2016_18DoggyDate_Kroatien2016_19 DoggyDate_Kroatien2016_22

Bei der Partner- und Urlaubssuche gilt: immer mit Herz & Hirn handeln

DoggyDate_Kroatien2016_10Zu beachten ist beim Inselhopping in Kroatien, dass die Fähren außerhalb der Saison (sprich vor Juli) nicht ganz so oft Fahren. Besonders wichtig: auf den Schnellkatamaranen sind Hund nur im Käfig an Deck (oben) erlaubt. Da darf man während der Fahrt auch nicht bei den Tieren sein. Deshalb sind Autofähren anzuraten. Auf unseren Fährfahrten waren immer mindestens 3 andere Hunde an Bord.

Besonders wichtig: Nur gut erzogenen Hunde auf den Strand mitnehmen, da es sonst noch leichter zu unangenehmen Begegnungen mit Hundegegnern kommen kann. Viele Urlauber sind nicht begeistert, wenn der nasse Hund über das Badetuch rennt, sich vor ihnen abschüttelt oder noch besser ihnen den Mittagssnack vor der Nase wegschnappt. Was eigentlich Hausverstand ist, aber trotzdem: Lasst den Hund nicht auf den Strand machen (egal ob Groß oder Klein) und meidet überlaufenen Strände (sprich Stadtstrände).

Seid ihr auf der Suche nach weiteren Urlaubstipps mit Hund? Dann können wir euch zum Beispiel den Blog „Wieder Unterwegs“ oder „Mein Urlaub mit Hund“ empfehlen. Und wenn ihr noch keinen Urlaubpartner/-in für den gemeinsamen Urlaub habt, dann meldet euch schnell für das nächste Doggy Date an ;)

Zwei Herzen und zwei Hunde gehen Campen

Zuerst die Liebe finden und dann den richtigen Campingplatz mit Hund…

…den ersten Teil dieser Herausforderung haben wir für G & S erledigt, Teil zwei haben sie uns abgenommen ;) Hier ist der Bericht von ihrem ersten gemeinsamen Urlaub in Kroatien ☀️🏊🏼 und den müssen wir natürlich SOFORT mit euch teilen :)
Doggy Date_Hundecamping04Am verlängerten Christi Himmelfahrt-Wochenende stand für uns als Hunde-Mensch Pärchen unser 1. gemeinsamer Urlaub auf dem Plan. G&C waren bereits alte Campinghasen, für S&C (C&C sind die Wauzis🐶) als „Newcomer“ war Camping etwas komplett Neues. Um in den Genuss von wohligen Temperaturen zu kommen, hat es uns Richtung Süden, genauer gesagt nach Kroatien auf die Insel Cres, verschlagen. Da der Campingplatz „Slatina“ als sehr hundefreundlich angepriesen wird, mussten wir diesen mal genauer unter die Lupe nehmen.

Sonne, Strand und romantische Sonnenuntergänge

An allen vier Tagen lachte die Sonne vom Himmel und unsere HuDoggy Date_Hundecamping06nde und wir konnten das mediterrane Klima und die langen Spaziergänge in vollen Zügen genießen. Auf dem Campingplatz erwartet einem viel Schatten, was unseren Vierbeinern zu Gute gekommen ist und sogar ein eigens eingezäunter Agility-Parcour wird den Besuchern kostenlos zur Verfügung gestellt. An dem Wochenende ist jeder von uns, egal ob 2- oder 4-Beiner auf die Rechnung gekommen. Unsere beiden männlichen 2/4-Beiner konnten schwimmen gehen und unsere beiden 2/4-beinigen besseren Hälften durften ein Sonnenband nehmen. Auch für unser blieb genug Zeit und so konnten wir die eine oder andere Minute in vertrauter Zweisamkeit verbringen und den Sonnenuntergang genießen, während unsere Hunde auf unser Camp Acht gaben.

Gemeinsam die Zelte aufschlagen

Wir können den Campingplatz allen Hundebesitzern empfehlen. Er ist sehr gut für Hunde und Besitzer angelegt zum Beispiel finden sich alle paar hundert Meter Sackerlspender (die jedoch in der Vorsaison noch nicht aufgefüllt waren) und extra angebrachte Mistkübel. Man erhält bei der Ankunft eigene Hundemarken und eine Broschüre mit den Benimmregeln für Zwei- und Vierbeiner. Die Vorteile in der Vorsaison sind nicht nur die hundefreundlichen Temperaturen, sondern auch die beinahe leeren Strände. Es sind einige Abschnitte vorhanden, die für Hunde vorgesehen sind. Auch an den anderen Strandteilen gab es mit den Hunden kein Problem, da kaum Leute am Strand sind. Man kann beinahe behaupten, dass jede Campinggemeinschaft zumindest einen Hund am Start hat.

Doggy Date_Hundecamping02Doggy Date_Hundecamping03Doggy Date_Hundecamping05

Selbst der Trainingsplatz hat einen Meerblick und auch die Hundedusche war sehr nett konzipiert. Es war bestimmt nicht unser letzter Mensch/Hund & Mensch/Hund Urlaub und sogar S & C sind auf den Geschmack vom Camping gekommen.